Erfurt

forschungsneubau "weltbeziehungen" universität erfurt

Wettbewerb 2018
BGF 5.050 m²

mit Schwinde Architekten, München

und SAL Landschaftsarchitektur, Münster

zurück zum Überblick

 

Leitgedanken und Konzept


Wir möchten für die Forschung Weltbeziehungen in Erfurt einen Baustein ergänzen, der mit Eigenständigkeit und Feinheit ohne Lautstärke die Balance aus Homogenität und Heterogenität auf dem Campus achtet. So schlagen wir einen kompaktes viergeschossiges Gebäude mit H-förmiger Typologie im westlichen Grundstücksbereich vor, das der Universitätsbibliothek ein selbstbewusstes Gegenüber bildet.


Der effiziente Umgang mit der Grundstücksfläche eröffnet Potentiale für einen weiteren Campusbaustein im Osten in direkter Nachbarschaft zum neuen Kommunikations- und Informations- zentrum mit bis zu 7.000 m² BGF. Die beiden nördlichen Finger des neuen Volumens „öffnen“ sich zur Max-Weber-Allee und schaffen mit dem Eingangsforum eine klare Adresse am Campus mit gestaffelter Öffentlichkeit. Die zentrale Halle mit Galerien über alle Geschosse bildet das kommunikative Zentrum. Mit ihrer Multifunktionalität dient sie gleichzeitig als Foyer, Ausstellungsfläche und Forum.


Der Gebäude-Archetypus „H“ bietet eine optimale Orientierung, kurze Wege und auch eine gestaffelte Öffentlichkeit im Inneren: vom Forum über die Nutzungscluster ohne „Durchgangsverkehr“ bis in die Büros und Denkzellen.
Die Publikums-intensiven Nutzungen werden im Erdgeschoß gebündelt. Angegliedert an das Forum erschließt ein „Kreuzgang“ die zusammen- schaltbaren Seminarräume und bietet Raum für Ausstellungen und Austausch in den Pausen. Er umschliesst einen kontemplativen Innenhof, der die Foyerzonen in den Aussenraum erweitert und auch der großen Küche als geschützte private Terrasse dient.