Schwetzingen

neubau karl-friedrich-schimper-gemeinschaftsschule
schwetzingen

Projektstart 2015
12.000 m² Bruttogeschoßfläche

Auftraggeber: Zweckverband Unterer Leimbach

im Büro agn

zurück zum Überblick

 

Drei maßstäbliche Volumen gruppieren sich um eine gemeinsame Mitte. Die zentrale multifunktionale Aula als Herz der neuen Schule bietet Orientierung und Identität. Jeder Stufe steht ein eigenes Jahrgangscluster mit fünf Klassenräumen und Differenzierungsflächen zur Verfügung. Die bestehende Schule bleibt bis zur Fertigstellung in Betrieb. Ein vierter Flügel kann als Erweiterung errichtet werden, wenn das durchlässige pädagogische Konzept auch auf die Sekundarstufe 2 erweitert wird.

Forchheim

medical valley center
forchheim

Fertigstellung 2016
BGF 4.800 m²

Auftraggeber: Stadt Forchheim

im Büro agn

zurück zum Überblick

 

Das viergeschossige Innovationszentrum bietet Start-up Unternehmen der Medizinbranche attraktive Büro- und Laborflächen. Das Erdgeschoß nimmt daneben auch zentrale Gastronomie- und Veranstaltungsbereiche auf. Die strenge modulare Struktur des Gebäudes erleichtert spätere Anpassungen im Betrieb. Das Foyer über alle vier Geschosse bildet das Herz des neuen Zenrums für Austellungen und spontane Kommunikation.

Düsseldorf

neubau hauptverwaltung rheinbahn AG
düsseldorf lierenfeld

Fertigstellung 2017
BGF 13.500 m²

im Büro agn

zurück zum Überblick

 

Der fünfgeschossige Neubau bietet Platz für 380 Mitarbeiter. Die H-förmige Gebäudetypologie ermöglicht eine optimale Belichtung aller Arbeitsplätze. Jeweils vier Nutzungseinheiten an einem gemeinsamen „Steg“ mit angelagerten Besprechungsräumen bilden ein Regelgeschoß. Die strenge modulare Ordnung und die Verwendung von transparenten Systemtrennwänden ermöglicht eine flexible Anpassung der Flächen an sich ändernde Bedarfe. Die neue Hauptverwaltung spiegelt die Identität des Mobilitätsdienstleisters wider und schreibt sie mit seiner offenen Architektur fort.

Leer

neubau hauptverwaltung
bünting AG
leer / nortmoor (ostfriesland)

Fertigstellung 2013
BGF 15.000 m²

im Büro agn

zurück zum Überblick

 

Der Neubau der Hauptverwaltung bietet Platz für rund 400 Arbeitsplätze. Das Erdgeschoß nimmt die Sonderfunktionen auf, unter anderem Besprechgungsräume unterschiedlicher Größe, das Mitarbeiterrestaurant und auch ein modernes Rechenzentrum. Streng modular geordnet gruppieren sich drei ringförmig ausgebildete Nutzungseinheiten an eine gemeinsame Magistrale, die als Rückgrat mit ihren dreigeschossigen Lufträumen Orientierung und Raum für spontane Kommunikation bietet.

Münster

neubau institutsgebäude geografie
westfälische wilhelms-universität
münster

1. Preis  I  Generalplanerwettbewerb 2008 realisiert bis 2013
BGF 12.500 m²

im Büro agn

zurück zum Überblick

 

Als kompakter Solitär markiert der Neubau der Geografie städtebaulich den Eingang zum Wissenschadftsstandort Münster Nord. Zwei zentrale Atrien mit angelagerten Seminarräumen bilden die kommunikative Mitte. Windmühlen-artig gruppieren sich die Institute um das Zentrum. Sondernutzungen werden nach außen ablesbar in das horizontal gegliederte Volumen integriert.

Pforzheim

neubau alfons-kern-schule
pforzheim

1. Rang  I  Gutachterverfahren 2006
realisiert 2007 – 2009
zweiter Bauabschnitt bis 2010
BGF 23.300 m²

im Büro agn

Photo: Dietmar Strauß, Besigheim

zurück zum Überblick

 

Die Herausforderung der Integration einer gewerblichen Berufschule in zentraler Innenstadtlage wurde durch ein Ensemble aus Solitären gelöst, die in „Körnung“ und Maßstab auf die heterogene Nachbarschaft reagieren. Die urbanen „Stadtbausteine“ nehmen jeweils drei thematisch verwandte Fachbereiche auf. Sie gruppieren sich um den gemeinsamen Pausenhof, der auch eine öffentliche Durchwegung ermöglicht. Die robuste steinerne und farbige Materialität reagiert auf Aufgabe und Ort und verwebt das große Schulzentrum Identität-stiftend mit seinem Kontext.

Berlin

erweiterung und umbau staatliche ballettschule
berlin-pankow

Ankauf  I  Wettbewerb 2006
NF 8.100 m² (Alt- und Neubau)

im Büro agn

zurück zum Überblick

 

Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll

Die Verfasser spielen in ihrem Entwurf mit der Dualität von Öffnen und Schließen. Sie thematisieren die neue Staatliche Ballettschule städtebaulich überzeugend durch klare, durchläufige Einfassungen des Quartiers mit Mauern unterschiedlicher Höhe und Qualität, bzw. mit Gebäuden, als kontemplativen Ort, zum einen als Schutzraum für die Schüler, zum anderen als aktiven, kreativen, funktional perfekt organisierten Arbeitsraum, bis hin zur Oase der Regeneration im Inneren mit direkter Anbindung der Cafeteria. Eine als Allee ausgebildete Traverse definiert die mögliche Verbindung der Öffentlichkeit durch das Gelände hindurch und bettet damit überzeugend und selbstverständlich die bereits vorhandenen Hallen der Artistik in das Gesamtensemble ein.

[...] Der signifikante Eingangsbereich Ecke Erich-Weinert / Hosemannstraße überzeugt in Lage und seiner großzügigen Foyerzone, die unmittelbar den für die Öffentlichkeit zugänglichen großen Ballettsaal souverän anbindet.

[...] Die Arbeit liegt hinsichtlich des vorgegebenen Kostenrahmens im günstigen Bereich.

Münster

kirchenumnutzung st. bonifatius
verlagshaus dialogverlag
münster

ein 2. Preis  I  Wettbewerb 2004
realisiert bis 2006
BGF 1.800 m²

BDA Preis Münster Münsterland
Anerkennung 2007

im Büro agn

zurück zum Überblick

 

Die Umnutzung der denkmalgeschützten Kirche aus den 60er Jahren als Verlagshaus lebt von seinen Dualitäten: Alt und Neu / Konzentration und Kommunikation. Als ablesbar neue Elemente werden im Kirchenschiff zwei Galerieebenen eingestellt. Über den konischen Luftraum orientieren sich alle Arbeitsplätze („Denkzellen“) zum attraktiven Forum nach Süden.

Der gläserne Pavillon auf dem Dach des Nebengebäudes nimmt den Konferenzbereich auf.